Stufen 5 & 6

“Wer hohe Türme bauen will, muss lang am Fundament verweilen.”

(Anton Bruckner)

 

Die Orientierungsstufe als pädagogische Einheit holt die Kinder dort ab, wo sie stehen und bereitet sie behutsam auf das Leben und Lernen an ihrer neuen Schule vor. So gilt es zunächst, die unterschiedliche Lernvoraussetzungen zu erfassen und jeden Schüler mit seinen individuellen Stärken und Schwächen kennen zu lernen. Zahlreiche Diagnoseverfahren, Rückmeldegespräche mit Schülern und Eltern, gemeinsame Aktionen und vieles mehr helfen uns dabei, alle Kinder in ihrer Persönlichkeit zu erfassen.

 

Gemeinsam mit den Stufenteams legen wir so in der Orientierungsstufe die Grundlagen für ein erfolgreiches Lernen an der neuen Schule.

 

Als Ansprechpartner für Belange der Orientierungsstufe steht Ihnen Stufenleiterin Frau Michaela Neumann-Kapp zur Verfügung.

Besonderheiten der Orientierungsstufe

 

EvA-Unterricht

Die beiden EvA-Stunden in der Stufe 5 werden gemeinsam von den beiden Klassenleitern unterrichtet. EvA steht für eigenverantwortliches Arbeiten. Ziel des EvA-Unterrichts ist der Ausbau methodischer Kompetenzen. Ein schuleigenes EvA-Curriculum beschreibt Inhalte und Kompetenzen, die notwendig sind, um erfolgreich eigenverantwortlich zu arbeiten. Wie arbeite ich mit dem schuleigenen Hausaufgabenheft (unsere “Akte X”)? Wie bereite ich mich auf eine Klassenarbeit vor? Wie erschließe ich einen Sachtext? Wie fertige ich eine Mindmap zu einem Sachtext an? Hier werden die methodischen Grundlagen gelegt, die im Fachunterricht immer wieder aufgegriffen werden und dort ihre Anwendung finden.

 

Klassenfahrt

Ein Highlight der Orientierungsstufe ist die dreitägige Fahrt in der Stufe 6. Drei Tage verbringen die Klassen an einem außerschulischen Lernort. Erlebnispädagogische Aktivitäten mit dem Ziel der Teambildung bilden dabei häufig einen Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit.

 

Beginn der Wahlpflichtfächer (WPF)

Als viertes Hauptfach können Schüler aus einem breiten Angebot an Wahlpflichfächern wählen. Individuelle Stärken können so eingebracht und sogar zum Ausgleich eines Hauptfaches genutzt werden. Sprachbegabte wählen hier bereits mit Französisch oder Latein ihre zweite Fremdsprache. Alle anderen Schüler orientieren sich für jeweils drei Monate in einem der weiteren WPF und entscheiden sich am Ende der Stufe 6 für ein WPF, das sie ab Stufe 7 als viertes Hauptfach belegen werden. 

 

Projekte

Projekte bereichern den Schulalltag, erleichtern das Überwinden von Fachgrenzen, fördern das soziale Lernen und öffnen den Unterricht nach außen. Beispiele für Projekte der Orientierungsstufe sind das Steinzeitprojekt, das Projekt Ägypten oder das Projekt Olympia.


Vorlesewettbewerb der Stufe 6

Bücherbegeisterte SchülerInnen und LehrerInnen lassen sich auch durch eine Covid-Krise nicht vom Vorlesen abhalten. So kam am Dienstag, dem 8. Dezember 2020, in der Bibliothek der IGS Koblenz ein kleines ausgewähltes Grüppchen zusammen, um den Schulsieger im Vorlesewettbewerb 2020/21 zu ermitteln. Die Veranstaltung moderierte die kommissarische Stufenleiterin Frau Helf abwechselnd mit der Fachkonferenzsprecherin Deutsch Frau Schunk.

Vier Klassensieger stellten sich dem Wettbewerb: Jetlir Cena (6a), Hannah-Marie Erley (6b), Aron Janko (6c) sowie Emily Kriebs (6d). Die Teilnehmer stellten ihre Bücher vor und lasen einen etwa 3-minütigen Ausschnitt aus ihren Wahltexten: Jetlir hatte sich für eine Stelle aus Joanne K. Rowlings „Harry Potter und der Stein der Weisen“ entschieden; Hannah-Marie las aus Jason Siegels „Nightmares! – Die Schrecken der Nacht“, Aron griff zum elften Band von Gregs Tagebüchern namens „Alles Käse“ des Autors Jeff Kinney und „Ich habe für alles ein Lösung (aber sie passt nie zum Problem)“ von Tom Gates hatte sich Emily ausgewählt. Es war wie fast jedes Jahr schwierig zu entscheiden, wer hier die Nase vorn hatte. Die Kandidaten waren gut vorbereitet und hatten fleißig geübt. Für die Juroren der Klassen Sarah Uzun und Frau Akbar (6a), Amy Wötke und Frau Scherer (6b), Stian Klapper und Herr Berg (6c), Antonia Becker und Herr Nürnberg (6d) sowie als „Unparteiische“ Frau Helf und Frau Schunk stand fest, die zweite Runde des Wettbewerbs, das Vorlesen eines unbekannten Textes, musste die Entscheidung herbeiführen. Die Preisrichter fällten dann nach Auswertung der Ergebnisse ein eindeutiges Urteil. Emily Kriebs ist unsere Schulsiegerin und wird die IGS Koblenz beim Stadtentscheid 2021 vertreten. Frau Helf überreichte zum Abschluss allen strahlenden Vorlesern eine Siegerurkunde und einen Gutschein. Mit einem Dank an alle Teilnehmenden und Organisatoren der Klassenentscheide endete der diesjährige spannende Vorlesewettbewerb. (Nadja Schunk)


Wie die Klasse 5 auf den (Blinden-)Hund kam

Sehr aufgeregt und voller Vorfreude empfang die Klasse 5d am 23.09.20 Frau Niggemann. Im Rahmen des Nawi-Unterrichtes besuchte sie die IGS-Koblenz. Allein war sie jedoch nicht, sondern kam in Begleitung eines Blindenführhundes, namens Pinot und einer Assistentin.

Frau Niggemann ist stark sehbeeinträchtigt. Sie arbeitet in Koblenz als Projektleiterin bei der EUTB (Eigenständige unabhängige Teilhabebeeinträchtigung), was eine zentrale Anlaufstelle und Beratungsstelle für Menschen mit Behinderungen und deren Angehörige ist.

Die SchülerInnen der Klasse 5d hatten sich auf den Besuch gut vorbereitet und konnten in Form eines Interviews ganze viele Fragen stellen, die auf große Offenheit bei Frau Niggemann stieß. Besonders beeindruckend für die SchülerInnen war, wie selbstbestimmt, offen und lebensfroh Frau Niggemann mit ihrer Situation umgeht und wie sie ihr alltägliches Leben mit Unterstützung durch Assistenten und Hund meistert. Die SchülerInnen gingen sehr bedacht und vorsichtig mit Pinot um, was man ihm auch anmerkte. Er fühlte sich sogar so wohl, dass er zwischendurch ein Schläfchen hielt. Und die Schüler haben Rücksicht darauf genommen und wollten ihn nicht stören.

Ganz nebenbei erwähnt: 1,5h höchste Aufmerksamkeit von den SchülerInnen der 5ten Klasse – das war ganz stark!!! (Katrin Strotzer)