Oberstufe /MSS

Allgemeine Informationen zur Oberstufe

Die Oberstufe der Integrierten Gesamtschule Koblenz stellt auch für SchülerInnen, die die Klasse 10 nicht an einem Gymnasium besucht haben, eine Alternative zu den Koblenzer Gymnasien dar. Ein eigenes Einführungskonzept ermöglicht es auch den Neuzugängen, sich schnell in das System der Oberstufe und der Integrierten Gesamtschule einzugewöhnen. Bereits am Ende der Klasse 10, in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien, gibt es für alle SchülerInnen eine Einführungswoche an der IGS. Hier lernen sich alle zukünftigen 11er, eigene Übergänger und Seiteneinsteiger, kennen und verbringen bereits Zeit in ihrem zukünftigen Stammkurs.

Gleich zu Beginn der Jahrgangsstufe 11 werden im Rahmen einer Methodenwoche die für das erfolgreiche Arbeiten in der Oberstufe relevanten Arbeitstechniken eingeübt und trainiert.

 

Am Beratungstag im November bekommen alle SchülerInnen der Stufe 11 und deren Eltern ein ausführliches Feedback über ihre ersten Schritte in  der Oberstufe. Bei Bedarf werden auch Förderkurse in Mathematik, Deutsch und Englisch eingerichtet.

 

Die IGS Koblenz bietet Latein und Französisch als so genannte “Null-Kurse an. Schüler, die bisher keine zweite Fremdsprache belegt haben, können über einen Null-Kurs die für das Abitur notwendige zweite Fremdsprache erlangen.

 

Die IGS Koblenz bietet u.a. die Möglichkeit, den Grundkurs Darstellendes Spiel zu belegen. In der Jahrgangsstufe 12 werden die Schülerinnen und Schüler während einer Projektwoche an das selbständige, fächerübergreifende Arbeiten herangeführt.

 

Die gemeinsame Studienfahrt in das europäische Ausland als Highlight der Jahrgangsstufe 13 schweißt die Stufe noch einmal zusammen, bevor sich dann alle gemeinsam auf das Abitur vorbereiten. Dafür finden den Herbstferien in einzelnen Fächern schulintern eigene Repetitorien statt. 

 

Eine große Auswahl zwischen unterschiedlichen Leistungs– und Grundkursen ermöglicht es, individuelle Stärken und persönliche Interessen in den erfolgreichen Weg zum Abitur einzubringen.

 

Unsere Schule zeichnet sich durch die enge Kommunikation zwischen den SchülerInnen, den Eltern, den Stammkursleitungen, der Oberstufenleiterin aus und ermöglicht es, zeitnah Rückmeldung zu geben und individuell zu beraten.

 

Weitere Informationen zur MSS in Rheinland-Pfalz finden Sie auf dem Bildungsserver unter http://gymnasium.bildung-rp.de/gymn-oberstufe-abitur.html oder unter

http://igs.bildung-rp.de/mss-oberstufe.html

Über den ersten Link gelangen Sie zu weiteren Informationsbroschüren zum Abitur in den jeweiligen Jahrgangsstufen.



Die IGS Koblenz entlässt ihre Abiturienten

„Wir sind stolz auf euch, denn das gab es noch nie: Alle Abiturienten haben bestanden!“, freute sich Direktorin Stefani Droll und dankte allen Kollegen, Schülern und Eltern für ihren Beitrag, diese Premiere ermöglicht zu haben. „Träumt nicht euer Leben, lebt eure Träume.“ Mit einem blitzsauberen Chiasmus beendete sie ihre Abiturrede und griff damit das Motto „I have a dream“ des Abiturgottesdienstes auf.

Für den Schulelternbeirat ließ Frau Kiefer-Fischer das Erwachsenwerden der Abiturienten Revue passieren: Schultüte basteln im Kindergarten. Aussuchen des ersten Schulranzens. Von besonderer Bedeutung hier die Wahl des passenden Motivs! Einschulung. Schulweg üben. Lesen und Schreiben lernen. Schulwechsel. Klassenfahrten und Elternabende. Kuchen backen für Schulfeste. Und nun: Abitur. „Unsere Aufgaben sind noch nicht zu Ende!“, rief sie den Eltern zu und wünschte dem Team der Schulleiterin weiterhin viel Erfolg, denn „dass die IGS ein Erfolgsmodell ist, zeigt dieser Abend.“

Die Stammkursleiter Frau Gerber, Herr Thiel und Herr Götzler versicherten in ihrer an einen US-Wahlkampf angelehnten Lehrerrede den Abiturienten „Yes you can!“ und spickten ihre Rede mit historischen, geographischen und politischen Anspielungen: „Die Menschen flogen zum Mond, die Mauer ist gefallen, ihr habt Abi und eine Million follower.“

Die frischgebackenen Abiturienten Anne Wittbecker und Marc Siepenkötter bedankten sich für die letzten zweieinhalb Jahre und erinnerten aus der Sicht der Schüler u.a. an 54 Klausuren, unzählige HÜs, die Fahrten nach Rom und Venedig. „Mögen alle unsere Träume in Erfüllung gehen!“

Oh ja, wie sehr wünschen wir ihnen das! Zeit für die leisen Töne: Tessa Klöckner an der Gitarre. Lena Kaltenborn singt „Wir sind“. Wunderschön und herzergreifend.

Wir sind…

Wir sind stolz, erstmals alle Schüler der Stufe zum Abitur geführt zu haben.

Wir sind stolz, solche Schüler in den Reihen der IGS zu haben.

Wir sind… ein Erfolgsmodell, wie Frau Kiefer-Fischer betonte? Auf alle Fälle! Beispiele gefällig? Da wäre allen voran sicherlich Mohamad Bitar zu nennen, der 2015 als Geflüchteter nahezu ohne Sprachkenntnisse nach Deutschland kam und dessen Motto „Lernen, lernen, lernen“ ist. Er erhielt den Ehrenpreis der Ministerin für besonderes Engagement und das beste Abitur des Jahrgangs. Obendrauf gab es noch den Preis der Mathematik für logisches Denken und kritisches Hinterfragen sowie die Aufnahme in die physikalische Gesellschaft. Weitere Beispiele? Lena Wodarz, Nadine Boretzki, Ekatarina Vanina, Eva Kokoschka, die alle Auszeichnungen für besondere Leistungen erhielten.

Dann endlich der Höhepunkt des Abends – die feierliche Verleihung der 43 Abiturzeugnisse durch die Stammkursleiter. Höhepunkt? Julius Radny und Eva Kokoschka beendeten den offiziellen Teil mit der Ankündigung weiterer Höhepunkte, dem Buffet und den sich anschließenden inoffiziellen Teil.

Und dieser inoffizielle Teil zeigte die geballte Vielfalt einer echten Gesamtschule: Oberstufenchor unter Leitung von Frau Wilberg, Beiträge des Kurses Darstellendes Spiel, Poetry Slam, Beatboxing, Tänze und Abiband. „Mama Mia“ – was für ein Programm, wie der Oberstufenchor bereits während des offiziellen Teils sang. Wir sind…IGS!


Exkursion ins romantische Mittelrheintal

 ...wem Gott will rechte Gunst erweisen, den schickt er in die weite Welt.

Zaghaft klopfte die Literaturepoche der Romantik an die Tür des Grundkurses 12d3. Und da man hier im wunderschönen Mittelrheintal lebt und Elemente der Epoche sozusagen unmittelbar vor der Klassentür erleben und erfahren kann („Rheinromantik“), verlagerte der Kurs unter Leitung von Herr Jost den Unterricht in die freie Natur. Wanderlust, Reisen, Naturerfahrung, Ich-Findung, Sehnsucht und Fantasie, Kritik an der Moderne und dem Fortschritt – all dies wurde erfahrbar während eines klassischen Wandertages ganz im Sinne der Romantik, ganz ohne GPS und fast komplett ohne Handy…

Joe Mulumba hatte dazu für den Kurs eine Exkursion organisiert, die mit dem Schiff zunächst nach Stolzenfels führte. Auf dem Schlossgelände und während der Wanderung nach Koblenz galt es, Arbeitsaufträge im Sinne der Romantik zu erfüllen: Stegreifspiele, Gedichtvorträge, Wanderlieder, u.v.m.